Stützmauer Göggingen

  • Das Ergebnis spricht für sich: Die raue, gescheibte Putzstruktur „Trier“ von NOEplast trägt entscheidend zur optischen Gestaltung der Stützmauer bei.

  • „Wie verputzt und gescheibt!“ Der Wunsch des Bauherrn ist dem Bauunternehmer Befehl, weil sich in diesem Fall die Strukturmatrize „Trier“ von NOEplast fast automatisch anbietet.

  • „Wie verputzt und gescheibt!“ Der Wunsch des Bauherrn ist dem Bauunternehmer Befehl, weil sich in diesem Fall die Strukturmatrize „Trier“ von NOEplast fast automatisch anbietet.

Wie verputzt und gescheibt

NOEplast Struktur Trier erfüllt Bauherren-Wunsch

Auch ein kleiner Bauunternehmer wie Eugen Schober aus Krauchenwies ist in der Lage, auf besondere Wünsche seiner Bauherren einzugehen. Eine massive Stützmauer aus Beton sollte den Hang entschärfen – und trotzdem gefällig aussehen: „Wie verputzt und gescheibt!“

Der Wunsch des Bauherrn ist dem Bauunternehmer Befehl, weil sich in diesem Fall die Strukturmatrize „Trier“ von NOE fast automatisch anbietet. Mit der von Eugen Schober in die Schalung eingelegten Strukturmatrize von NOEplast wurde die Stützmauer betoniert, wobei sich die Flexibilität der Matrize vor allem bei der abgerundeten Ecke vorteilhaft bemerkbar machte.
Die Stützmauer in Göggingen zeigt auch im Kleinen, wie sich der Beton, in Verbindung mit den Strukturmatrizen, vom reinen Baustoff für Zweckbauwerke zum gestalterischen Element mit hohen Qualitätsansprüchen entwickelt hat. Ohne Ecken und Kanten trägt die raue, gescheibte Putzstruktur „Trier“ von NOEplast entscheidend zur optischen Gestaltung der Stützmauer bei und unterstreicht damit, dass sich kaum ein Baustoff so vielseitig und damit so wirtschaftlich einsetzen lässt wie Beton.
NOEplast ist übrigens im Ortbetonbau genauso wie in Fertigteilwerken einzusetzen, wobei die robusten Eigenschaften der PU-Matrizen bis zu hundert, in der Version „light“ für Projekt bezogenes Schalen bis zu zehn Einsätze erlauben.