Murus Romanus? Logo!

  • Auch das Dyckerhoff-Logo, eingearbeitet auf 3 cm, entstand auf der Basis einer Strukturmatrize von NOEplast.

  • Das Dyckerhoff-Logo als Eyecatcher auf der Vorder-, die NOEplast-Struktur „Murus Romanus“ als repräsentative Rückseite.

Corporate Design in Beton mit NOEplast realisiert

Fragt der Römer den Germanen: „Kennst du Murus Romanus?“ Sagt der natürlich „Logo!“ Schließlich waren es Germanen aus Süssen, die „Murus Romanus“ erfanden. Heute ist diese „römische Mauer“ aus Beton und auf der Basis einer NOEplast Strukturmatrize einem Trockenmauerwerk aus kunstvoll geschichtetem Naturstein nachempfunden in aller Welt bekannt.

Für Dyckerhoff, Zementhersteller mit weltweiter Reputation, ist es ein verständliches Anliegen, an Hand einer Musterwand zu zeigen, was mit dem eigenen Zement respektive dem Folgeprodukt Beton alles möglich ist. Auf der Bauma war es ein erster Blickkontakt mit dem Modell der „Murus Romanus“, bereits da sprang der Funke über und es war schnell klar: Ein dekoratives Mauerwerk sollte es sein in Verbindung mit dem bekannten Dyckerhoff-Logo. Und es ist ein echter Blickfang geworden, die Musterwand vor dem Dyckerhoff-Verwaltungsgebäude in Frankfurt. Das Dyckerhoff-Logo negativ als Eyecatcher auf der Vorder-, die NOEplast-Struktur „Murus Romanus“ als repräsentative Rückseite der 3,00 x 5,00 m großen Musterwand mit einer im „Puzzle-Verfahren“ aufgesetzten Mauerkrone. Logisch, dass auch für das Dyckerhoff-Logo eine Strukturmatrize von NOEplast als Schalungs-vorlage diente.